02 Feb, 2016

Der Ultimative Guide zum Individuellen Reisen, Teil II: “Book, get set, go!”

02 Feb, 2016

To read this blog post in English, click here.

Hey und herzlich willkommen zum zweiten Teil meiner Blogserie “Der ultimative Guide zum individuellen Reisen”!

 

Ich möchte dir hier erzählen, wie die Planung meiner Reisen so verläuft, obwohl um ehrlich zu sein, mittlerweile nicht allzu viel Planung dazugehört. Trotzdem werde ich dir hier die wichtigsten Punkte nennen, die du im Kopf behalten solltest, wenn du eine Reise planst. Auf die verschiedenen Aspekte, die ich hier nenne, werde ich in späteren Posts tiefer eingehen.

Den ersten Teil dieser Blogserie, in dem ich auf meine Packliste eingehe, findest du hier.

 

Wenn ich an meine erste Langzeit-Backpackingreise zurückdenke, muss ich sagen, dass diese Reise echt bis ins kleinste Detail geplant war. Ich wusste genau, welche Orte ich abklappern wollte, wie ich dort hinkommen würde, wie lang ich an jedem Ort bleiben und wo ich schlafen würde. Und vielleicht war das für die erste Reise auch in Ordnung so, zumal man sich dann auch einfach sicherer fühlt, aber aus dieser ersten Reise habe ich gelernt, dass zu viel Vorausplanung eine ziemliche Zeit- (und Geld-) Verschwendung ist. Denn erstens, wird wahrscheinlich sowieso nicht alles nach Plan laufen und zweitens, macht es weitaus weniger Spaß, wenn man sich nicht die Freiheit lässt, spontan Entscheidungen zu fällen!

 

Als Beispiel einmal diese besagte erste Reise: Ich hatte meine komplette Route geplant- es sollte vom Süden Spaniens, rüber nach Portugal, die portugiesische Küste hoch, hoch in den Norden Spaniens, bis nach Barcelona, wo mein Flug gen Heimat starten sollte. Was ich allerdings nicht erwartet hatte: Wie sehr mich Portugal bei meinem ersten Besuch dort einfach umhauen würde. Ein kleiner Ort namens Peniche hatte mein Herzchen erobert und aus meinen vorerst geplanten 3 Tagen Aufenthalt dort wurde direkt eine ganze Woche. Daraufhin zog ich dann nach Porto weiter, um wiederum nach nur 2 Tagen wieder nach Peniche zurückzukehren. Lange Rede, kurzer Sinn: Ich blieb in Peniche und verließ den Ort erst einen Tag vor meinem Abflug und nahm dafür eine 24-stündige Busfahrt quer durch Portugal und Spanien in Kauf, nur um meinen Flug in Barcelona anzutreten.

Was ich sonst so gelernt habe auf Reisen, kannst du hier nachlesen.

 

Demnach, mein Tipp: Such dir einige Orte aus, die du dir unbedingt ansehen willst, aber plane nicht jedes Detail deiner Reise. Halte deine Möglichkeiten offen. Lasse dir die Freiheit, im Moment entscheiden zu können, wo es hingehen soll und wie lange du bleiben möchtest. Wenn es dir irgendwo gefällt- bleib dort, und wenn nicht- zieh einfach weiter. Buch’ dein Hostel oder Hotel für den ersten Aufenthaltsort und die ersten Nächte (das finde ich wesentlich weniger stressig als direkt am ersten Tag noch ein Hostel suchen zu müssen) und dann buche nach und nach während du weiterziehst oder entscheide dich vor Ort für ein Hostel, wenn du es dir angeschaut hast. Außerdem empfehle ich dir immer lieber weniger Nächte zu buchen und dann zu verlängern als andersherum, damit du nicht in einem Ort oder Hostel fest hängst, wo es dir nicht gefällt.

 

Ok, dann lass mich dir mal erzählen, wie meine Reiseplanung so konkret abläuft:

 

reiseführer, reiseplanung

 

Inspiration

Hinsichtlich des Reiseziels, lasse ich mich meist inspirieren durch Blogposts, einen Film, durch Fotos, eine Geschichte, ein Buch oder was auch immer. (Ich habe angefangen, mir diese Orte, die mich interessieren, immer aufzuschreiben. Dann kann ich immer mal drauf schauen, wenn ich ein neues Reiseziel suche.)

 

Recherche

Als Nächstes, fange ich an ein wenig zu recherchieren. Wenn ich noch nie zuvor in diesem Land war, vor Allem wenn es als Reiseziel wenig bekannt ist, suche ich mir ganz allgemeine Infos über das Land, bzw. die Stadt oder die Region raus (wo genau und wie weit entfernt es liegt, was die beste Art ist dort herumzukommen, in etwa wie hoch die Lebenskosten dort sind, wie das Wetter ist zu bestimmten Jahreszeiten, vielleicht wie die politische und soziale Lage aussieht..) um eine ungefähre Vorstellung von meinem Reiseziel zu bekommen.

 

Als Nächstes die Entscheidung, wie man dort hin- und vor Ort herumkommt. Wird es ein Städtetrip? Wirst du zelten wollen und brauchst du ein Auto? Kommst du dort gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln herum? Wie sicher ist es in dem Land, mit Fernbus und Zug zu reisen, vor Allem nachts? Und kannst du Mitfahrgelegenheiten nutzen oder per Anhalter fahren, wenn du irgendwo hin möchtest, wo kein Bus fährt? Wirst du an nur einem Ort bleiben oder viel herumreisen? Wirst du alleine reisen?

Um all diese Fragen beantworten zu können, musst du dir überlegen, was deine Präferenzen sind und wissen, bzw. herausfinden, was das Land, in das du reisen möchtest, dir im Gegenzug bieten kann.

Dann, je nachdem, was für ein Trip es werden soll, solltest du dir überlegen, wie du unterkommen wirst- hauptsächlich um dir ein Bild von den Kosten deiner Reise zu machen. Wirst du in Hostels übernachten? In einem Airbnb-Apartment? Im Hotel? Wirst du zelten? Couchsurfen? Oder einfach von Nacht zu Nacht mal was anderes ausprobieren? Diese Entscheidungen kannst du natürlich auch unterwegs fällen, je nachdem, wonach dir dann so ist. (Außer du möchtest gern campen- da ist es ein wenig schwieriger sich spontan dafür zu entscheiden, da du ja anderes Equipment brauchst.) Die Unterkunft hängt auch ein wenig von dem Land ab, in das du reist. (Zum Beispiel, als ich in Griechenland auf einigen der Inseln unterwegs war, gab es so gut wie keine Hostels. Demnach musste ich in Hotels oder kleinen Gaststätten unterkommen, was dann als Alleinreisende schon ein wenig teuer werden kann. Das solltest du also in Betracht ziehen, wenn du deine Reise planst.)

 

Wo du diese ganzen Infos finden kannst:

Entweder suchst du dir die Infos über Google raus, was ein wenig mühsam sein kann oder du schaust dir Reiseblogs an- da hast du meist alle Infos über ein Land, die du brauchst, auf einen Schlag. Auch kannst du auf Facebook in einigen Gruppen nachschauen (wie z.B. die Gruppe “Frauen reisen solo“)- dort findest du Unmengen an Informationen und wenn du nicht das findest, was du suchst, kannst du dort immernoch Fragen stellen. Andere Reisende, die schon in demjenigen Land waren, oder Locals selbst zu fragen, finde ich persönlich immer noch am Hilfreichsten.

Natürlich kannst du dir auch einen Reiseführer besorgen. Das mache ich auch ab und zu noch, aber meist nur aus Vorfreude und um mir allgemeine Infos über ein Ziel rauszusuchen. Den Reiseführer lasse ich allerdings dann zuhause, um das zusätzliche Gewicht zu meiden und schreibe mir stattdessen wichtige Notizen raus (entweder in mein Notizbuch oder in einer Evernote-Notiz, die ich jederzeit auf dem Handy abrufen kann). Falls du einen Reiseführer beim Reisen bei dir haben willst, empfehle ich dir, einen Kindle zu kaufen und dort den Reiseführer herunterzuladen.

Auf all diese Themen (Unterkunft, Fortbewegung usw.) werde ich in anderen Posts dieser Blogserie noch tiefer eingehen, also haltet eure Augen danach offen 😉

 

Budget Check

Nach dem Recherche-Part, mache ich normalerweise noch einen Budget-Check um zu sehen, ob die Reise, wie ich sie mir in etwa vorstelle, auch für mich finanzierbar ist. Wenn ich mal ein wenig mehr Geld zur Verfügung habe oder nur einen kurzen Trip unternehme, bleibe ich vielleicht eher mal in einem Airbnb-Apartment statt in einem Hostel, und steht mir weniger Geld zur Verfügung, halte mich vielleicht nur an einem Ort auf, anstatt von Ort zu Ort zu ziehen.

Was du noch berücksichtigen solltest ist, dass du zwar vielleicht super günstige Flüge erwischst, die Lebensunterhaltungskosten in demjenigen Land dafür aber ziemlich hoch sind (was ja innerhalb Europas in vielen Fällen so ist), wobei bei weiter entfernten Zielen, wo die Flüge teurer sind, die Kosten vor Ort super gering sind (z.B. in vielen asiatischen Ländern, in Teilen von Südamerika usw.)!

 

Book, get set, go!

Dann, wenn ich weiß, was meine Möglichkeiten sind, ich die Infos habe, die ich brauche und einen Budget-Check gemacht habe, schaue ich nach Flügen (Wenn dein Ziel relativ nah ist und du mit Bus oder Zug verreisen kannst oder einen Road Trip starten willst, fällt dieser Schritt natürlich weg). Günstige Flüge finde ich entweder bei Ryanair, wenn ich innerhalb Europas verreise oder bei Skyscanner oder Momondo, wenn’s in ein weiter entferntes Land gehen soll.

Wenn ich mich auf die Daten für meine Reise festgelegt habe (versuche immer außerhalb der Ferienzeiten zu verreisen und vermeide es, an Wochenenden zu fliegen!), buche ich meine Flüge und mein Hostel für die ersten 1 bis 3 Nächte. Je nachdem wie viel Zeit ich für meine Reise habe und wie weit das Ziel von meiner Heimat entfernt ist, buche ich auch einfach mal nur den Hinflug und entscheide dann von unterwegs wann ich von wo zurückfliege. Somit muss ich mich nicht vorher festlegen, wo ich zum Ende meiner Reise genau sein muss. (Das kann allerdings auch teuer werden, je nachdem wo man unterwegs ist und wie kurzfristig man sich dann entscheidet!)

 

Zu guter Letzt und so ziemlich das Wichtigste: Checke immer ab, dass du auch gut versichert bist- vor Allem, was die Krankenversicherung anbelangt. Je nachdem, wo du hinreist und wie lange, bist du nicht durch deine normale Krankenversicherung gedeckt. Es ist außerdem eine gute Idee, eine Reiseversicherung abzuschließen, bei der dein Gepäck und Reiseabbruch/ Reiserücktritt mit versichert sind. Falls du mit Kamera und/oder Laptop etc. herumreist, empfiehlt es sich auch dafür eine Versicherung abzuschließen, falls die Sachen im schlimmsten Falle mal wegkommen oder beschädigt werden. Je nach Reiseland musst du dich dann noch um das Visum kümmern. Das findest du allerdings leicht beim Auswärtigen Amt heraus oder im Internet.

 

Wie planst du deine Reisen? Wie viel planst du so im Voraus und was entscheidest du vor Ort? Hast du schon Erfahrungen damit gemacht, zu viel bzw. zu wenig geplant zu haben?

 

 

 

4 Comments:

Leave a comment:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.