30 Mrz, 2016

Die Sache mit den Prioritäten: Die Grundeinstellung

30 Mrz, 2016

To read this post in English, click here.

Mittlerweile höre ich immer häufiger die Frage:

“Wie machst du das mit dem Reisen?”

Meine automatische Antwort darauf lautet meistens:

“Wie meinst du das jetzt?”

Es ist nicht, dass ich die Antwort nicht wüsste. Es ist nur so, dass ich manchmal nicht merke, dass das Reisen nicht für jeden eine Selbstverständlichkeit ist. Für mich ist es ein essenzieller Bestandteil meines Lebens, den ich gar nicht mehr wegdenken könnte. Ob es sich dabei nun um Kurztrips in die nächste Stadt handelt oder um Langzeitreisen in weitaus fernere Länder.

 

Wie ich das mache? Es ist egal, auf welchen Aspekt sich diese Frage bezieht: Finanzen, Urlaubstage, den Job oder meine Lungenerkrankung Mukoviszidose, die Antwort ist und bleibt:

 

Das Reisen ist die oberste Priorität in meinem Leben.

 

So einfach ist das. Natürlich kommt nichts an das ran, was meine Familie und meine Freunde mir bedeuten- denn sie gehen immer vor- aber was meine persönliche Lebensgestaltung anbelangt, ist das Reisen meine Priorität. Ich gestalte mein Leben, meine Arbeit und alles andere, was anfällt danach und lasse mich nicht von “..aber ich kann nicht, weil…” abbringen.

 

Du denkst vielleicht, du kannst nicht, weil..
  • dein Job es dir nicht erlaubt
  • du nicht das nötige Geld dazu hast
  • du Familienvater oder -mutter bist
  • du irgend eine Erkrankung hast und viele Medikamente nehmen musst
  • du in einer festen Beziehung bist
  • du niemanden hast, der mit dir verreist
  • du Angst hast

 

All das sind zwar berechtigte Gedanken und Sorgen- aber keine Gründe, die dich vom Reisen abhalten sollten, wenn es denn wirklich das ist, was du unbedingt willst.

 

Denn das Ding an Prioritäten ist folgendes:

Wenn dir etwas wichtig ist im Leben, wenn du etwas so sehr willst, dass es wehtut, dann schaffst du es auch, deinen Wünschen und Träumen nachzugehen und deine Ziele zu erreichen. Du musst nur den nötigen Willen und das nötige Herz mitbringen. Du glaubst überhaupt nicht wie stark dein Wille sein kann und wieviel Macht du über deinen eigenen Lebensweg hast!

 

hiking-wandern-griechenland-reisen

Beim Wandern auf Ios in Griechenland. Foto: Juliette Wollny

 

Wenn du also in einem Job steckst, der es dir nicht erlaubt, (genug) zu reisen, dann suche dir einen, der es dir ermöglicht! Suche dir einen Job, bei dem du flexibler sein kannst, mache dich selbstständig, mache einen Online-Shop auf, werde Freelancer, der womöglich von überall aus arbeiten kann, aber in jedem Falle schon mal mehr Flexibilität hat*. Die Möglichkeiten sind unendlich. Finde einen Job im Ausland, nimm dir ein Jahr Auszeit von der Arbeit (ein sogenanntes Sabbatical-Jahr). Und selbst wenn du keine solch extremen Maßnahmen nehmen möchtest und in deinem jetzigen Job nur eine gewisse Anzahl an Urlaubstagen hast: Nutze sie!

Du wirst vielleicht nicht in jedem Fall eine Menge Asche verdienen- das verspreche ich dir auch nicht- aber du wirst in jedem Fall selbsterfüllter leben.

 

Ich weiß. In deinem Kopf erscheinen jetzt tausend weitere Aber’s, aber die bringen dich leider alle deinem Ziel kein Stück näher.

 

Beim Thema Finanzen gilt genau dasselbe wie bei der Job-Ausrede: Wenn du reisen möchtest, dann hör auf dein Geld für anderen Mist auszugeben! Das schöne neue Auto, die schicke Wohnung, die tausend Klamotten, die du eh nur zu einem Bruchteil anziehst, die Feierei am Wochenende, das zum Essen ausgehen mehrmals pro Woche, das neue Smartphone.. Diese ganzen Dinge sind nicht mal für dich selbst. Sie sind da, um anderen zu imponieren. Als würden die Dinge, die du besitzt, dich als Person definieren.

Du hast eine Familie? Es gibt mittlerweile viele Familien, die sich zusammen auf Weltreise begeben.

Du hast z.B. eine chronische Erkrankung? Natürlich kann ich das nicht auf jede Erkrankung ever beziehen, denn was du durchmachst, weiß ich nicht. Aber ich kann dir sagen, dass selbst wenn du viele Medikamte nehmen musst wie ich, möglicherweise nicht ganz so fit bist wie jeder Normalsterbliche- es geht trotzdem! (Dazu demnächst mehr in einem seperaten Post.)

 

Ich könnte auch auf alle anderen Aber’s eingehen, aber du siehst, worauf ich hinaus will. Werde kreativ! Denk dir was aus! Recherchiere, werde aktiv! Wir sind so sehr auf eine bestimmte Lebensart getrimmt, dass es schwierig ist, zu sehen, was es noch so da draußen gibt. Aber DU sitzt im Fahrersitz deines eigenen Lebens. Gerade in unserer digitalisierten Welt, stehen uns mehr Möglichkeiten offen denn je! Und die Chance sollten wir ergreifen!

 

Reisen ist nicht für jeden. Und das muss es auch nicht! Aber wie schön wäre es, wenn diejenigen, die gern reisen oder was auch immer sie lieben, es auch tun könnten! Denn oft spreche ich mit Menschen, die mir sagen, dass sie so gern reisen würden und immer haben sie Ausreden parat, weshalb sie es nicht tun.

 

Also, was ist dir wichtig im Leben? Wonach willst du deine Ziele ausrichten? Sei dir im Klaren darüber und setze dir dementsprechend deine Prioritäten. Und dann zieh es durch! Dein Leben gehört allein dir und du solltest es deinen Vorstellungen und Wünschen entsprechend gestalten.

 

In Teil 2 dieses Posts werde ich dir erklären, wie ich “das mit dem Reisen” persönlich meistere- ob nun finanziell, gesundheitlich oder jobtechnisch und wie ich das Reisen als meine Priorität umsetze. In meiner Serie “Der Ultimative Guide zum Individuellen Reisen” werde ich dir dann später konkrete Tipps geben, wie auch du zum Reiseprofi wirst 😉

 

Lies in diesem Post darüber, wie das Reisen mein Leben verändert hat und in diesem, was du beim Reisen lernen kannst.

 

(*Wenn du gern ortsunabhängig arbeiten möchtest (als Digitaler Nomade) empfehle ich dir das EBook “Digital, Unabhängig, frei” von Conni Biesalski. Es lohnt sich! Auch die Bücher von Tim Chimoy sind sehr empfehlenswert!)

 

 

Was ist deine Priorität im Leben? Willst du auch unbedingt mehr reisen und was hält dich davon ab?

 

 

3 Comments:

Leave a comment:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.