05 Jul, 2016

Foto-Lovestory: Slowenien, eine Perle der Natur

reise-slowenien-perle-der-natur-berge-bohinj
05 Jul, 2016

You can also read this post in English.

Als ich Leuten erzählte, wo ich dieses Mal hinreisen würde, hörte ich wiederholt Dinge wie: “Slowenien? Wo zur Hölle ist das denn?” oder “Was gibt’s da?”.

Meilenwert von dem, was wir aus unserer Heimat Düsseldorf (bzw. Köln) kennen, ließen 5 meiner dicksten Freunde und ich uns für knapp eine Woche in einem kleinen Haus mitten in der Pampa, umgeben von Bergen, etwa eine halbe Stunde von der Hauptstadt Ljubljana entfernt, nieder.

Lies dir diesen Post durch, wenn du mehr über meine 2-wöchige Reise nach Slowenien erfahren möchtest.

Nachdem wir die erste Nacht auf einem Campingplatz in Bayern beim Königssee verbracht hatten, tingelten wir durch Österreich (was eine idyllische Fahrt das war!) und Richtung Slowenien zu unserem Haus, das wir bei Airbnb zufällig gefunden hatten und welches direkt am Bohinj See lag. Wir hatten nach einem Reiseziel gesucht, das völlig fernab von Allem war, um uns Zeit zu geben, einfach nur viel zu wandern, Kanu und Kayak zu fahren und einfach nur die Natur um uns herum zu genießen. Und genau das haben wir die ganze Woche lang gemacht.

Während das Wetter in Bayern definitiv nicht auf unserer Seite war (wir mussten unsere Zelte im Regen aufschlagen und auch wieder abbauen, yay!), bescherte uns Slowenien mit umso mehr Sonnenschein. Bis auf unseren letzten Abend in Slowenien, war das Wetter absolut perfekt. Aber genug geredet, ich hoffe, dass die nachfolgenden Bilder für sich selbst sprechen. 🙂

 

königssee-bayern-reisen-slowenien-natur

Regnerisch, aber doch wunderschön am Königssee in Bayern (Berchtesgaden).

 

königssee-bayern-reisen-slowenien-natur

Unsere Aussicht nach einer kurzen Wanderung bergauf am Königssee entlang.

 

königssee-bayern-reisen-slowenien-natur

 

österreich-reisen-slowenien-natur-berge

Auf dem Weg nach Slowenien durch die Berge Österreichs.

 

reise-slowenien-perle-der-natur-berge

Das Erste, was ich tun musste, nachdem wir an unserem Haus angekommen waren.

 

reise-slowenien-perle-der-natur-berge

Unser Garten.

 

reise-slowenien-perle-der-natur-berge-balkan

Unser schnuckeliges kleines Haus mitten in den Bergen.

 

reise-slowenien-perle-der-natur-berge-balkan

Unser toller Bus 🙂

 

reise-slowenien-perle-der-natur-berge-bohinj

Der Bohinj See in all seiner Pracht.

 

reise-slowenien-perle-der-natur-berge-bohinj

 

reise-slowenien-perle-der-natur-berge-bohinj

 

reise-slowenien-perle-der-natur-berge-bohinj

 

reise-slowenien-perle-der-natur-berge-bohinj

 

reise-slowenien-perle-der-natur-berge-bohinj

 

 

reise-slowenien-perle-der-natur-berge-balkan

Nach einer Wanderung mit einem Höhenunterschied von 900m (innerhalb von 2 Stunden) kamen wir hier an diesem Punkt an. Ein Moment, den man niemals vergisst.

 

travel-slovenia-gift-of-nature-mountains-bohinj

Rudern auf dem Bohinj See.

 

reise-slowenien-perle-der-natur-berge-balkan

An unserem letzten Abend, als der Himmel sich ganz plötzlich komplett zuzog.

 

Falls du also jemals die Gelegenheit hast an einen Ort zu reisen, an dem du mal völlig abseits von Allem und komplett “off the grid” sein kannst, ergreife sie bitte!! Ich kann dir nicht sagen, wie unfassbar erholsam es ist, einfach mal nur in der Natur zu sein- ohne WLAN, ohne Autos, ohne Krach, nur mit dem leisen Bimmeln der Kuhglocken von der nächsten Weide.

 

Es gab komplette Tage und Abend, an denen wir, bis auf den kurzen Blick auf die Uhr (obwohl auch das eher selten vorkam, da wir die Zeit einfach haben treiben lassen) nicht ein mal auf unsere Handies oder Smartphones geschaut haben. Und ich kann dir sagen: Ohne konstant auf unsere Handies zu schielen, haben wir zum Teil Stunden lang einfach nur gequatscht, zusammen Musik gemacht, Bücher gelesen, oder einfach die Natur oder unsere gegenseitige Gesellschaft genossen.

Im ganz normalen Alltag finde ich es unheimlich schwer, mir sowas überhaupt vorzustellen, doch sobald man sich darauf einlässt, möchte man es am Liebsten so beibehalten. Denn nur so kann man sich wirklich auf seine Umgebung und die Menschen um sich herum einlassen und eine tiefere Verbindung zu ihnen schaffen.

 

Lies dir diesen Post durch, wenn du mehr über meine 2-wöchige Reise nach Slowenien erfahren möchtest.

 

Warst du schonmal in Slowenien? Bist du schon mal einfach in die Pampa gefahren und hast dich von der Außenwelt abgeschottet? Wie fandest du es?

 

2 Comments:

Leave a comment:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.