29 Jan, 2016

Für Fernwehgeplagte: Was tun, wenn du gerade nicht reisen kannst

29 Jan, 2016

To read this blog post in English, click here.

Vielleicht kennst du das. Man kommt das erste Mal nach einer langen Backpackingreise nach Hause. Der Alltagstrott geht wieder los, das Wetter ist vielleicht betrübend, es ist kalt, du sehnst dich schon wieder nach dem Meer, der Freiheit, dem Reisen selbst..

 

Du hast dich während deiner Reise verändert, hast viel gesehen und erlebt. Die Menschen um dich herum jedoch wirken so, als seien sie einfach stehengeblieben, aber gleichzeitig so, als hätten sich ihre Welten mit Höchstgeschwindigkeit ohne dich weitergedreht.

Und aufeinmal bist du die Person, die von außen wie durch eine Schaufensterscheibe auf ihr altes Leben schaut.

Nach meiner ersten Langzeitreise war es die ersten Tage toll, Freunde und Familie wiederzusehen. Doch danach packte mich mit voller Wucht das Bedürfnis direkt wieder abzuhauen. Ich hatte die Freiheit geschmeckt, die das Reisen mit sich bringt und wollte einfach nur wieder weg. So war es damals. So muss es aber nicht sein.

 

Heute, etwa 2 Jahre später, kann ich sagen, dass ich sehr gut damit klarkomme, in meiner Heimatstadt zu sein und nicht gerade ständig reisen zu können, während ich mich selbstständig mache. Zwar muss auch ich immer wieder mal raus, jedoch bin ich auch hier sehr glücklich, weil ich mein Leben mittlerweile sehr frei gestalten kann. Dadurch, dass ich nur einen Minijob und nebenher einige Film- und Fotojobs habe. Das Lebensgefühl, was ich also auf Reisen habe ist dem Gefühl, was ich in meiner Heimatstadt habe, immer ähnlicher geworden. Mittlerweile arbeite ich nämlich auch wenn ich verreise und wenn ich zuhause bin, mache ich auch Dinge, die ich unterwegs machen würde. Somit ist das Bedürfnis “raus zu kommen”, kaum noch vorhanden.

 

Dazu allerdings möchte ich in einem späteren Post mal mehr erzählen, denn sich selbstständig zu machen und sich von einem 9-to-5-Job freizumachen, beinhaltet natürlich einiges mehr, wenn es das ist, was man möchte. Hier in dem Post geht es darum, was du konkret tun kannst, wenn du gern unterwegs wärst, aber vielleicht aufgrund deines Jobs gerade nicht kannst oder weil du sparen musst oder gerade dein Business aufbaust, oder aus welchen Gründen auch immer. Diese Dinge habe ich in mein Leben hier gut integrieren können und helfen hoffentlich auch dir 😉

 

 

#1 Mach es dir gemütlich.

Besonders an grauen Regentagen, kommt bei mir oft das Fernweh auf. Man lechzt danach, die Sonne auf der Haut zu spüren, die Helligkeit fehlt, es ist kalt draußen.. Gerade an solchen Tagen ist es echt schwer sich für irgendwas zu begeistern oder motivieren. Was du tun kannst? Dreh die Stimmung zu deinen Gunsten um und mach es dir gemütlich! Mach dir Kerzen an, ein schönes Licht, dreh die Musik auf, geh baden, trink einen heißen Tee oder Kakao, lies ein Buch. Nutz die Zeit, die du allein hast oder lade dir jemandem zum gemütlichen Filmeabend ein. Alles wirkt weitaus weniger schlimm, wenn man dieses Wetter einfach mal für sich ausnutzt.

 

#2 Mache kleine Kurztrips.

Ob ein kurzer Städtetrip nach Paris, Prag oder Budapest oder noch besser: Innerhalb deines eigenen Landes! Dein eigenes Land hat viel mehr zu bieten als du denkst. Es ist gar nicht ganz so lange her, als ich gemerkt habe, dass ich mein eigenes Land total schlecht kenne und habe dann mal einige Orte besucht, unter Anderem unsere Naturparks. Und sie sind absolut überwältigend! Also, raus mit dir! Schnapp dir ein Auto oder fahre mit dem Zug und fahre alleine oder nimm dir jemanden mit! Es kostet dich nicht viel und du bekommst das Gefühl, du wärst auf einer kleinen Reise!

 

#3 Entdecke deine eigene Stadt

Weißt du was richtig Spaß macht? Lad dir einen Reiseführer deiner eigenen Stadt runter und dann zieh einfach mal los- nimm auch gern deine Kamera mit- und entdecke deine Stadt! Es gibt ein Museum, das du dir immer mal anschauen wolltest oder Ecken, in denen du dich noch nie aufgehalten hast? Los! Wenn du Zeit hast, kannst du auch einfach mal zu Fuß irgendwo hingehen, statt mit der Bahn zu fahren. Sieh deine eigene Stadt aus den Augen eines Menschen, der die Stadt noch nie zuvor gesehen hat!

 

#4 Bearbeite deine Reisefotos, schneide Filme, schreibe darüber

Das was du erlebst, aktiv zu verarbeiten, ist eine große Hilfe, Fernweh zu überwinden. Bearbeite deine Reisefotos, poste sie, druck sie aus und mache ein Reisealbum daraus, in dem du kleine Erinnerungen, Geschichten und Zitate dazuschreibst. Falls du Filmmaterial gesammelt hast, schneide dir einen kleinen Film zusammen, den du dir immer wieder mal anschauen kannst. Und am Allerwichtigsten: Schreibe schon auf deiner Reise über das, was in dir vorgeht. Du kannst dir das Geschriebene dann hinterher durchlesen, ergänzen oder wie ich in Blogform bringen. Einen Blog zu starten hilft übrigens auch ungemein!

 

# 5 Mache dein Zimmer/ deine Wohnung zu deiner kleinen Oase!

Es gibt sehr günstige und einfache Arten dein Zimmer in eine Wohlfühloase zu verwandeln. Streich dir eine Wand in einem schönen Türkis für das Meer, mache es dir farblich und lichttechnisch schön hell, hänge dir Fotos von deinen Reisen auf oder lass dir ein schönes Bild groß ausdrucken und rahme es ein (In der Sidebar rechts findest du ein Wandbild, das du dir kostenlos runterladen und ausdrucken kannst), bringe dir von deinen Reisen was mit (z.B. eine bunte Decke aus Mexiko als Überwurf für dein Bett), besorge dir viele Kerzen.. So wie du es halt magst!

 

#6 Beweg dich!

Wenn ich reise, bewege ich mich meist ziemlich viel. Das geht im Alltag oft unter. Deshalb rate ich dir, dich auch zuhause viel zu bewegen! Geh raus, steig auf’s Fahrrad, mache Yoga, geh wandern, geh zum Sport, geh tanzen. Sich fit zu halten ist natürlich sowieso wichtig, aber es gibt dir auch allgemein ein besseres Lebens- und vor Allem Körpergefühl! Das kannst du natürlich gut mit einem kleinen Ausflug kombinieren (Kleine Radtour am nächsten Fluss entlang gefällig?).

 

#7 Koche die Rezepte aus deinem Lieblingsreiseland nach!

Da ich vor Allem die mexikanische und spanische Küche liebe, hole ich mir die passenden Zutaten einfach mal ins Haus! Ob nun allein abends eine kleine Auswahl an Tapas, ein Paella Abend mit Freunden oder einfach nur zwischendurch ein paar Tacos- das schmeckt supergut und versetzt mich jedes Mal ein wenig in Urlaubsstimmung. Alternativ, wenn du etwas mehr Geld zu Verfügung hast, kannst du natürlich auch aus essen gehen und dort internationale Gerichte probieren!

 

#8 Nimm an einem Sprachkurs oder an Tandem-Treffen teil!

Wenn ich den Klang der spanischen Sprache höre, muss ich immer ein wenig grinsen. Ich mag diese Klänge einfach unheimlich gerne und werde dabei immer gedanklich nach Spanien versetzt. Wenn es dir ähnlich geht mit irgend einer Sprache oder du unbedingt eine neue Sprache lernen willst, zum Beispiel die deines Lieblingsreiselandes, dann nutze die Zeit hier um dich mit der Sprache zu beschäftigen. Du kannst dazu einen Kurs an der Uni oder der VHS belegen, eine Sprachapp wie Babbel oder Memrise nutzen und/oder die kostenlose Variante: Nimm an Tandem-Treffen teil, entweder mit nur einer Person (ihr sprecht erst in der Landessprache des Einen, dann in der des Andern) oder in einer Gruppe (solche Gruppen gibt es für deine Stadt bestimmt, schau einfach mal bei Facebook!). Allenfalls wirst du dich freuen, die Sprache ein wenig zu beherrschen, wenn du dann das nächste Mal verreist.

 

#9 Buche deine nächste Reise

Nein, du sollt nicht herumsitzen und auf deine nächste Reise warten und dabei die Tage zählen, bis der Tag endlich da ist, aber wenn eine Reise in Aussicht ist, steigt meine Vorfreude natürlich und es gibt mir ein gutes Gefühl zu wissen, dass ein neues Abenteuer bevorsteht.

 

#10 Nutze den deutschen Sommer!

Was ich erst seit letztem Jahr sehr schätze, ist es den Sommer in Deutschland zu verbringen. Warum im Sommer wegfahren, wenn du deine Sommertage auch hier verbringen kannst? An den nächsten See fahren, auf Festivals gehen, abends lange mit Freunden raus, mal zelten gehen.. Deutschland ist saugeil im Sommer! Ich nutze dann lieber die Wintermonate, um zu etwas weiter entfernten Zielen zu fliegen, wo es warm ist oder die Monate dazwischen, um nähere Ziele zu besuchen. Wenn du auf Schnee und kaltes Wetter stehst- umso besser- raus mit dir auf die Piste 😉

 

#11 Genieße die Zeit mit Freunden und Familie!

Das ist doch das Schöne, in der eigenen Heimat zu sein. Freunde und die Familie sehen zu können. Eine der wenigen Dinge, die mir fehlen, wenn ich unterwegs bin. Nimm dir also die Zeit für sie, wenn du dann daheim bist und genieße sie 🙂

 

# 12 Ab in die Natur!

Wir haben tierisch schöne Ecken in Deutschland. Das hatte ich ja mal so gar nicht auf dem Schirm, bis ich mal ein wenig recherchiert habe und auch mal auf Entdeckungstour gegangen bin! Als ich dann mal voriges Jahr in der sächsischen Schweiz bei Dresden war, bin ich aus dem Staunen gar nicht mehr rausgekommen! Ich empfehle dir hierzu mal das Buch “Unterwegs in Deutschland-Das große Reisebuch”. Da wirst du garantiert auch in deiner Nähe schöne Ecken und jede Menge Inspiration für weitere Trips finden!

 

#13 Mache ein Date mit dir selbst!

Wenn man allein reist, unternimmt man mal was mit den Leuten, die man unterwegs kennenlernt. Den Großteil der Zeit unternimmt man aber doch auch allein was. Man läuft durch eine neue Stadt, schaut sich alles in Ruhe an. Man hat viel Zeit für sich, wenn man von einem zum nächsten Ort im Bus sitzt.. In der eigenen Heimat geht sowas sehr schnell unter, wie ich finde. Man hat zwar vielleicht mal Zeit für sich, aber mal aktiv alleine was unternehmen? Das kommt oft nicht häufig genug vor!
Also, mache ein Date mit dir selbst aus, geh ins Café, setz dich in den nächsten Park oder schau dir eine Ausstellung an und genieße mal die Zeit mit dir selbst 😉

 

#14 Triff dich mit Leuten außerhalb deines Freundeskreises

Einer der wertvollsten Tipps, die ich für dich habe und was ich selbst erst kürzlich gelernt habe: Es ist wahnsinnig toll sich auch mit Leuten zu treffen, die nicht aus deinem unmittelbaren Umfeld kommen. Vor Allem wenn diese die selbe Schiene fahren wie du oder eine ähnliche Phase durchleben (Wenn sie zum Beispiel auch leidenschaftlich gern reisen oder sich auch gerade selbstständig machen, usw..). Solche Menschen liefern mir immer wahnsinnig viel Inspiration, gerade weil sie mir auch anderes Input geben als Freunde und Familie. Und auf Reisen lernst du ja schließlich auch ständig neue Leute kennen, warum also nicht, wenn du in deiner Heimat bist?

 

Wie gehst du mit Fernweh um? Hast du noch weitere Tipps?

 

 

 

1 Comments:

Leave a comment:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.