20 Nov, 2016

Von der Angst Fehler zu machen

20 Nov, 2016

 
 

Den größten Fehler, den man im Leben machen kann, ist, immer Angst zu haben, einen Fehler zu machen.

– Dietrich Bonhoeffer

 

Von der Angst Fehler zu machen

Bestimmt kennst du das. Du stehst vor einer Entscheidung und weißt einfach nicht weiter. Oder du haderst seit Langem mit etwas oder bist unglücklich mit deiner Situation und traust dich aber einfach nicht, den Schritt in die Veränderung zu wagen, allein weil du Angst davor hast, einen Fehler zu begehen. Ich bin mir sogar ziemlich sicher, dass jeder dieses Phänomen kennt.

Vor einigen Jahren stand ich selbst vor einer dieser Entscheidungen. Zu jener Zeit haderte ich sehr mit der Entscheidung, ob ich mit meinem derzeitigen Freund zusammenbleiben wollte, um möglicherweise in den Jahren darauf zu heiraten und womöglich auch Kinder zu kriegen. Zur selben Zeit aber verspürte ich auch den starken Drang herauszukommen und zu reisen und wusste, dass diese beiden Lebensvorstellungen miteinander kollidieren würden. (Nicht, dass es nicht möglich wäre, Reisen und Familie oder Beziehungen unter einen Hut zu bringen, nur spürte ich, dass es in jenem Fall nicht gehen würde.)

In diesem Dilemma „gefangen”, zerbrach ich mir also regelrecht den Kopf und bemerkte, wie ich zunehmend immer unglücklicher wurde- mit der Welt, meiner Lage und mit mir selbst.. Bis ich irgendwann, nach vielem Abwägen und Kopfzerbrechen, diese Entscheidung einfach mal losließ. Damals bekam ich den Rat, einfach in mich hinein zu horchen und dann das zu tun, was sich richtig anfühlte- was mein Herz und mein Bauch mir sagte. Ich ließ das Ganze also noch ein weiteres Jahr weiterlaufen, öffnete mich aber für beide Optionen und bemerkte nach meiner nächsten großen Reise, dass es tatsächlich das Reisen war, woran mein Herz hing.

Durch diese damalige Angst was Falsches zu machen allerdings, war es so, dass ich einfach stagniert und stattdessen einfach gar nichts getan habe- ich war im Grunde wie gelähmt vor Angst. Ich hatte vor Allem Angst, weil ich dachte, dass ich zu jenem Zeitpunkt über meine ganze Zukunft entscheiden musste, als wäre dies der allentscheidende Moment. Bis mir klar wurde, dass ich sowieso nicht alles in der Hand haben und kontrollieren konnte- dass nichts sicher war und selbst wenn ich eine Entscheidung traf, dass sich alles genauso gut wieder ändern oder etwas schiefgehen könnte. Und dass ich einfach die Entscheidung loslassen musste.

 

Warum die Angst vor Fehlern unbegründet ist:

  • Ganz klar, auch wenn wir einen „Fehler“ begehen: Wir können in jedem Falle daraus lernen. Durch „Fehler“ wachsen wir am Allermeisten. Dinge nur in der Theorie zu durchdenken bringt rein gar nichts und durch das „Learning by Doing“ lernen wir einfach am Effektivsten. Zum Beispiel hatte ich in meiner Jugend eine Phase, in der ich sehr nachlässig mit der Einnahme meiner Medikamente und meiner sonstigen Therapie umging. Ich habe viel gefeiert und meine Krankheit quasi ausgeblendet- und bin ziemlich krank geworden. Ich habe am eigenen Leib erlebt, wie dreckig es mir gehen kann, wenn ich so nachlässig mit meiner Gesundheit umgehe- heute weiß ich, dass ich genau das nie wieder tun werde.
  • Wenn wir eine Entscheidung im Nachhinein als Fehler ansehen oder wir vielleicht sogar irgend etwas bereuen- im weiteren Verlauf erweisen sich diese vermeintlichen Fehler doch immer wieder als wertvoll und sogar sehr wichtig für unseren Lebenslauf. Hier bin ich der Meinung: Everything happens for a reason. Alles, was im Leben passiert, hat seinen Grund und resultiert meist in neuen Ereignissen oder lenkt unser Leben in eine neue Richtung. Viele „schlechte“ Erfahrungen bringen uns möglicherweise auch dazu, unsere Wahrheit zu erkennen. (Beispielsweise wenn du lange in einem Job gesteckt hast, in dem du nicht glücklich warst und eines Tages erkennst, dass du für was ganz Anderes bestimmt bist.) In diesem Falle bringt Reue in jedem Fall rein gar nichts, da wir an der Vergangenheit sowieso nichts ändern können. Wir sollten uns stattdessen der Folgen erfreuen, die unser Leben positiv verändern.
  • Du kannst nie wissen, wie eine Entscheidung ausgehen wird, egal wie sehr du die Dinge gern kontrollieren würdest. Und das ist auch gut so: Denn wie langweilig wäre das Leben, wenn wir die Zukunft genau vorhersagen könnten und uns jegliche Überraschungen verwehrt blieben?

 

angst-fehler-überwindung

Die Angst Fehler zu machen überwinden: Ein großer Schritt in die Freiheit.

 

Was tun gegen die Angst?

In diesem Sinne gibt es also eigentlich per se gar keine Fehler im Leben, da sie immer auch einen positiven Einfluss auf das Leben haben. Daher ist die Angst vor Fehlern absolut unnötig und hemmt dich nur in deiner Freiheit und deinem Tun. Wenn du es schaffst, deine Angst, Fehler zu machen, zu überwinden, wirst du lernen, viel mehr auf deine Intuition zu hören und wirst bald instinktiv wissen, was für dich die richtige Entscheidung ist. Du weißt dann auch, dass im Endeffekt in jedem Fall alles gut enden wird- auch wenn es kurzzeitig nicht immer so erscheint.

Heute weiß ich jedenfalls, dass egal wieviele vermeintliche Fehler ich begangen haben mag, ich im Endeffekt doch irgendwie alles richtig gemacht habe und ich heute aus vollster Überzeugung rückblickend sagen kann, dass alles, was bisher geschehen ist, zu dem jetzigen Moment hingeführt hat- und ich extrem glücklich darüber bin, dass es genau so ist.

 

Kennst du diese Angst davor, Fehler zu machen? Wie gehst du damit um? Hat die Angst dich schon mal dazu gebracht komplett zu stagnieren?

 

 

Leave a comment:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.