11 Okt, 2017

Sinn & Fügung: Warum alles aus einem gewissen Grund passiert

warum-alles-aus-einem-gewissen-grund-passiert-sinn-fuegung
11 Okt, 2017

Als ich Anfang des Jahres in Marokko war, begegnete mir ein Wort, das für mich etwas magisches in sich trug. „Maktub“ ist arabisch und bedeutet so etwas wie „Es steht geschrieben“. Wer den „Alchimisten“ von Paulo Coelho gelesen hat, wird wissen, wovon ich spreche. Damals wusste ich noch nicht so recht etwas mit diesem Wort anzufangen, auch wenn ich im Ansatz verstand, was es aussagen sollte, allerdings habe ich erst im Laufe der nächsten Zeit wirklich verstanden, was es mit diesem Wort auf sich hat. Und erst, als ich Monate darauf dabei war, mein Buch zu schreiben, das nun den Titel „Das Leben passiert für dich“ trägt, und meine Geschichte auf Papier geschrieben betrachtete, sah ich es glasklar vor mir: Dass jede Einzelheit unseres Lebens ihren Sinn hat und alles aus einem gewissen Grund passiert.


 

Sinn & Fügung: Warum alles aus einem gewissen Grund passiert

Diese Erkenntnis war für mich eine der wichtigsten in meinem Leben und hat mir ungemein geholfen, meine Geschichte und auch alles, was noch kommt, zu verstehen und in einer positiven Weise zu betrachten. Ob unser Leben nun tatsächlich durch eine äußere Macht wie einem Gott, dem Universum oder sonstigem gelenkt wird- wer weiß das schon? An Zufälle glaube ich jedoch zumindest nicht mehr. Im Folgenden möchte ich aber erstmal ein wenig erklären, was ich damit meine, wenn ich sage, dass alles aus einem Grund passiert, denn klar- wir kennen die Redewendung alle, doch was steckt wirklich dahinter?

 

Die Menschen, die wir kennenlernen

Beim Schreiben meines Buches waren es vor allem die Menschen in meinem Leben, die mir am klarsten verdeutlicht haben, dass alles seinen Sinn und seine Fügung hat. Wenn man mal wirklich darüber nachdenkt, wann und wo man bestimmte Menschen in seinem Leben kennengelernt hat, stellt sich doch wirklich manchmal die Frage, wie es sein konnte, dass dieser Mensch genau zum „richtigen“ Zeitpunkt in unser Leben getreten ist oder sich unsere Wege an einem bestimmten Ort zu einer bestimmten Zeit gekreuzt haben. Speziell beim Reisen habe ich so häufig Menschen getroffen, die mir genau in dem Moment, in dem ich es brauchte, Kraft oder Inspiration schenkten oder diese eine Sache sagten, die ich manifestiert habe und bis heute mit mir herumtrage. Und genau so ist es auch anders herum: Wie oft schenken wir einer anderen Person ein Lächeln oder sagen genau diese Worte zu ihnen, die sie gerade brauchen und merken dabei gar nicht, was für einen Einfluss wir damit auf diese Person nehmen?

Manche, ganz besondere Menschen treten zu einer ganz bestimmten Zeit, nämlich wenn wir bereit dazu bereit sind, in unser Leben, rauben uns den Atem und verändern unser Leben auf ewig durch ihre Liebe zu uns. Hätte man diese Person früher oder später getroffen, wäre man möglicherweise nicht bereit für sie gewesen oder hätte die Augen gerade nicht für sie geöffnet. Es ist einfach reine Magie, wie die Dinge manchmal zusammenkommen, oder?

 

Wenn eine Tür schließt, öffnet sich eine andere

Hast du dich schon mal geärgert, dass eine bestimmte Sache in deinem Leben nicht geklappt hat? Du zum Beispiel einen bestimmten Traum hattest und dieser nicht erfüllt wurde? Dieser Job, den du damals nicht gekriegt hast, obwohl du all dein Herz reingesteckt hast, ihn zu bekommen? Manchmal verschließen sich bestimmte Türen in unserem Leben und das kann echt frustrierend sein, doch es ist wirklich wahr: Wenn sich eine Tür in deinem Leben verschließt, dann soll es halt einfach (noch) nicht sein.

Ich habe gelernt, dass wenn eine Sache einfach nicht funktionieren möchte, egal wie sehr ich mich bemühe, dann sollte ich hinterfragen, ob es gerade wirklich das Richtige ist, denn oft gibt es einen anderen Weg, der sich im Nachhinein als der viel bessere oder sogar als der „richtige“ entpuppt. Dann schaut man nämlich zurück und kann sagen: Gut, dass sich mir diese Tür verschlossen hat, denn so konnte ich ganz andere und neue Wege erkennen und beschreiten.

 

Manche Dinge müssen passieren

Auch wenn es das ist, was wir in Momenten der Trauer am wenigsten hören möchten: Manche Dinge müssen im Leben passieren. Unfälle, persönliche Krisen, Trennungen, Krankheit und Tod sind Teil unseres Lebens und auch wenn wir diese Dinge befürchten, vor allem wenn sie unsere Liebsten treffen, haben auch sie ihren Grund. Diesen in unserer Trauer zu erkennen ist natürlich sehr schwer. Dinge wie diese können uns wachrütteln, sie können Menschen zum Nachdenken anregen, zum Handeln auffordern, sie fördern Wachstum und zeigen neue Wege auf- wenn man es denn zulässt.

 

In schwierigen Zeiten vertrauen

Wie schon gesagt, haben mir all diese Dinge sehr geholfen, das Leben zu verstehen, den Sinn zu erkennen, aber vor allem auch: In schwierigen Zeiten darauf zu vertrauen, dass es ganz bald wieder bergauf gehen wird und die Tiefphase ihren Sinn gehabt haben wird.

Als Beispiel möchte ich dir die Kleinigkeit aus meinem Leben erzählen, die diese Sache, meiner Meinung nach, ganz gut verdeutlicht. Durch meine chronische Stoffwechselerkrankung Mukoviszidose hat es schon ein paar gesundheitliche Aufs und Abs gegeben. Das hängt oft von vielen verschiedenen Faktoren ab, z.B. ob ich mir einen Infekt eingeholt habe oder bestimmte Keime in der Lunge sitzen, man ein Medikament nicht verträgt, wie regelmäßig man seine Inhalationen durchführt und Sport macht und so weiter.

Vor einigen Monaten, nachdem ich meine Ernährung radikal umgestellt und einige Wochen jeden Tag Sport getrieben hatte, stellte ich bei einem Arztbesuch fest, dass meine Lungenfunktion sich trotz allem verschlechtert hatte, was mich ziemlich schockierte. Die nächsten Monate ging es etwas bergauf, doch immer wieder ging es auch bergab. Ich vertrug ein inhalatives Medikament nicht, man stellte fest, dass ich in der Lunge multiresistente Keime sitzen hatte und schlussendlich wurde ich dann vor etwa 2 Wochen auch noch sehr krank und bekam Fieber und einen starken Husten dazu.

Ich bekam teilweise schon Angst und befürchtete, dass es nur noch bergab gehen würde mit meiner Gesundheit und stellte mir teilweise schon die schlimmsten Horrorszenarien vor. Bis mir an einem Tag eine Sache klar wurde: Das hier war nur eine Phase. Sie würde vorübergehen und sie wird ihren Sinn gehabt haben. Welchen, wusste ich noch nicht, doch ich wusste, dass ich einfach darin vertrauen müsste, denn wenn ich mich selbst so hängen ließ, würde ich nie aus diesem Tief heraus kommen.

Und siehe da- es ging nicht nur gesundheitlich wieder bergauf, sondern es legte sich außerdem wie eine Art Schalter in meinem Kopf um. Mir wurde plötzlich klar, dass ich meine Therapiemaßnahmen in den letzten Jahren so halbherzig gemacht hatte und ich viel mehr Zeit und Aufmerksamkeit auf meine Gesundheit lenken musste- und wollte! Nachdem ich mich die Zeit zuvor oft schlecht ernährt hatte, bekam ich plötzlich die Lust, mich wirklich um meinen Körper zu sorgen. Mir wurde außerdem klar, dass ich anders mit meiner Erkrankung umgehen wollte, denn bis dato hatte ich sie gern aus meinem Leben verdrängt, um mich bloß in keinster Weise mit ihr zu identifizieren. Seit meinem Gesundheitstief ist mir klar, dass die Mukoviszidose ein großer Teil von mir ist und ich dies auch keinesfalls verstecken muss- oder möchte.

Meine Tiefphase hat also zu einem großen Wandel beigetragen, der mich als Person wieder wachsen lässt und mehr Achtsamkeit in mein Leben gebracht hat.

 

Wichtig ist also einfach in Phasen wie diesen, darauf zu vertrauen, dass der Sinn sich zeigen wird. Und auch diese Tiefphase im Leben zu schätzen, denn ohne Schatten gäbe es schließlich auch kein Licht. 😉

 

“Hinreisend”-Podcast

Vorletzte Woche hatte ich ein ganz wunderbares Gespräch mit Timo vom Blog und Podcast „Hinreisend“, wo wir unter anderem über das Thema Sinn und Fügung gesprochen haben. Ich kann dir wirklich wärmstens empfehlen, mal in das Interview reinzuhören. Mir hat es unheimlich Spaß gemacht und ich danke dir, Timo, für das tolle Gespräch!

Hier geht es zum Interview auf „Hinreisend“.

 

“Das Leben passiert für dich”- Das Buch

Genau um dieses Thema geht es außerdem in meinem neuen Buch „Das Leben passiert für dich – Mit Mukoviszidose und Rucksack um die Welt“, das du seit Montag vorbestellen kannst und welches am 23. Oktober veröffentlicht wird. Es geht unter anderem darum, den Sinn hinter den vermeintlichen Schicksalsschlägen in unserem Leben zu erkennen und für einen selbst zu verstehen, warum bestimmte Dinge, wie beispielsweise eine chronische Erkrankung oder ähnliches, ein Bestandteil von uns selbst und unserem Leben sind und wie wir das Positive aus ihnen ziehen können. Schau gerne mal auf meiner neuen Website, die ich für das Buch eingerichtet habe, vorbei. Ich freue mich riesig, wenn du das Buch vorbestellst 😍

Hier geht es zur Buchseite von „Das Leben passiert für dich“.

 

Glaubst du auch daran, dass alles aus einem gewissen Grund passiert? Oder glaubst du, dass alles nur eine Reihe von Zufällen ist? Ich freue mich wie immer über dein Feedback und deine ehrliche Meinung!

 

 

Folgende Blogposts könnten dich auch interessieren:

 

5 Comments:

  • 713 Juli 27, 2018

    Ich bin bei diesem Thema genau wie bei Religion Agnostiker. Ich maße mir nicht an, sicher zu sein, dass alles einen Sinn hat. So verrückt und wunderbar dieses Leben auch Ist, was schließt denn aus, dass alles nur Zufall Ist? Ich gebe zu, eine zufällige Welt ist unverständlicher und trostloser als eine Schicksalswelt, aber letztendlich ist es eine Glaubensentscheidung… Ich sehe mein Leben gerne so, als wäre es Schicksal (es fühlt sich tatsächlich so an :D), aber ich kann den Zufall eben nicht ausschließen…

    Reply

    • Denise Juli 27, 2018

      Tja, wer weiß das schon wirklich Wie du schon sagst, ist es einfach eine Glaubensentscheidung und mit dem einen räsoniert die eine Denkweise, mit dem Nächsten die andere. Ob irgend eine Kraft das lenkt, was passiert, kann natürlich niemand sagen, aber ich glaube selbst zumindest nicht mehr an Zufälle, auch wenn das lange der Fall war, weil einfach so viele Gegebenheiten viel zu passend eintreten

      Reply

  • Gabriela Franze April 01, 2018

    Ich kann das alles bestätigen. Mein ganzes Leben ist 2005 innerhalb von drei Monaten zusammengebrochen: Meine Gesundheit, meine Ehe, meine Eltern starben, mein Kind zog weg, mein Job war futsch, mein Freundeskreis entschied sich für meinen Ex-Mann und alles, was ich besaß, wurde zum Zugewinn. Ja, manchmal geht es auch so herum 🙂
    Ich nenne dieses Zeit die Zeit im Tunnel. Eine zeitlang verlief mein Leben wie per Autopilot. Alles weg, auch die Kraft. Als meine Wunden geleckt waren, stand ich auf und baute mir ein neues Leben, das mir jetzt viel besser gefällt als das alte. Das Projekt brauchte Zeit und Geduld ist nicht mein Ding, was der Herausforderung noch ein wenig Würze verlieh. Aber jetzt, 13 Jahre später, sage ich klipp und klar – obwohl ich noch längst nicht angekommen bin (ein neues Leben braucht Zeit) – “Missen möchte ich keinen Augenblick. Alles war gut, wie es war.”

    Reply

    • Denise April 02, 2018

      Liebe Gabriela,
      wow, ich danke dir für deinen offenen und ehrlichen Kommentar! Das ist eine unglaublich beeindruckende Geschichte, vor allem mit der Einsicht, die daraus für dich resultiert hat. Wirklich toll 🙂 Ganz liebe Grüße, Denise

      Reply

Leave a comment:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.