03 Nov, 2018

Über die Wichtigkeit der Intuition auf der Reise (des Lebens)

03 Nov, 2018

Beim Reisen und im Leben gibt es eine leise, wissende Stimme in uns, die immer mal wieder zu uns spricht und uns den Weg weist. Oft überhören wir sie oder lassen unseren Verstand eher die Richtung weisen, anstatt auf dieses Stimmchen zu hören. Dieser wunderbare kleine Wegweiser ist unsere Intuition. In diesem Gastbeitrag von der lieben Veronika geht es um genau dieses Thema, nämlich um die Wichtigkeit unserer Intuition beim Reisen und im Leben.

Veronika ist begeisterte Reisende und unterstützt in Workshops Jugendliche und junge Erwachsene dabei, durch das Thema Reisen auch auf innere Reise zu gehen und möchte sie somit auf dem Weg zum Erwachsenwerden begleiten und stärken. Mehr zu Veronika und ihrem Crowdfunding Projekt “Reisend Lernen, das noch bis zum 25. November 2018 läuft, erfährst du am Ende des Blogposts.

 

Über die Wichtigkeit der Intuition auf der Reise (des Lebens)

Ein Gastbeitrag von Veronika von Navigaia Journeys

 

„Intuition ist keine eingleisige Form von Wissen – Es ist unsere Fähigkeit Ungewissheit zuzulassen und unsere Bereitschaft in die vielen Arten von Wissen und Erkenntnis, die wir entwickelt haben – wie Instinkt, Erfahrung, Glauben und Vernunft zu vertrauen.“

– Brené Brown

 

In unserer westlichen Gesellschaft spielt unser Kopf mit seinem rationalen Denken und Entscheidungsprozessen eine sehr große und übergeordnete Rolle. Leider geben viele von uns den anderen Ebenen, dem Herzen mit seinen Emotionen, dem Körper mit seiner eigenen Sprache und dem „Bauchgefühl“, der Intuition, nicht die Wichtigkeit, die ihnen zusteht. Dabei sind alle drei Ebenen essentielle Bestandteile unseres Lebens und sollten miteinander im Gleichgewicht stehen. Auch ich begreife und erfahre erst langsam, dass diese drei Ebenen eng mit einander verknüpft sind und ich meinen Gedanken immer noch viel zu viel Aufmerksamkeit schenke.

Wichtigkeit der Intuition auf der Reise-des Lebens

Veronika auf ihrer Reise durch Afrika. I www.navigaia-journeys.org

Ich möchte im Folgenden vor allem auf die Intuition näher eingehen. Beim Reisen befinden wir uns immer wieder in verschiedenen Situationen, in denen wir beispielsweise schnelle Entscheidungen treffen müssen. „Lasse ich mich auf diesen Menschen ein oder nicht?“, „Probiere ich das jetzt einfach aus?“. Diese Fragen oder ähnliche wirst du dir sicherlich schon oft gestellt haben. Wenn wir in solchen Fällen immer dem Kopf die Entscheidungshoheit überließen, würden wir bestimmt sehr oft verhindern, prägende Begegnungen zu haben oder durch das Heraustreten aus unserer Komfortzone wichtige Erfahrungen zu machen.

Ein Beispiel von mir: Als ich für meine Zeit in Kapstadt einmal nach einer Couchsurfing Gelegenheit suchte, schrieben mir nur Männer. Eigentlich wollte ich lieber bei einer Frau übernachten. Alle schrieben mir nett, aber im Endeffekt hatte ich bei einem von ihnen ein gutes Bauchgefühl. Seine Bewertungen waren sehr positiv und meine Intuition hat mir gesagt, dass ich mich darauf einlassen kann. Im Taxi vom Flughafen zu ihm schaltete sich kurz mein Kopf ein, der mir versuchte einzureden, dass dies so spät am Abend vielleicht doch keine sehr gute Idee sei und ich ihm vielleicht lieber absagen sollte. Ich bin froh, dass ich meiner Intuition gefolgt bin, denn aus unserer Begegnung entwickelte sich eine Verbindung, die ich nicht missen möchte.

Wichtigkeit der Intuition auf der Reise-des Lebens

Öfters sollten wir uns fragen: Wie fühlt sich das hier gerade an und was sagt mein Bauchgefühl? I Foto: www.navigaia-journeys.org

In so vielen Momenten stellen wir beim Reisen unseren Kopf ganz schön auf den Prüfstand. Er denkt Dinge wie: „Das ist doch jetzt total unvernünftig.“, „Du bringst dich in Gefahr.“, „So etwas machst du doch eigentlich nicht.“, „Kannst du ihr/ihm überhaupt vertrauen?“, „Was ist, wenn das jetzt nicht klappt?“, „Solltest du nicht eigentlich erst einmal planen und gründlich darüber nachdenken?“. Unser Kopf steckt Situationen und Menschen schnell in eine Schublade und klebt ein Etikett darauf, um auf seine Art und Weise mit der Komplexität um ihn herum erst einmal besser umgehen zu können.

Es geht nicht darum, unseren Kopf komplett auszuschalten, denn das würde uns generell und vor allem auch beim Reisen manchmal vielleicht sogar in Lebensgefahr bringen. Aber nur weil der Kopf sagt: „Das macht man nicht, das ist unvernünftig“ musst du dich ja nicht gleich dagegen entscheiden, sondern erst einmal schauen, was deine Intuition dazu zu sagen hat. Wie fühlst du dich in diesem Moment und vor allem auch welche Sprache spricht dein Körper? Es gab einige Situationen, wo ich meine ängstliche Kopfstimme wahrgenommen habe, aber mein Bauch mir gesagt hat, dass ich diesem Menschen oder dieser Situation vertrauen kann.

Mehr und mehr auf seine Intuition und den Körper zu hören, passiert nicht von einem Tag zum anderen. Auch ich übe mich darin inzwischen jeden Tag aufs Neue. Ich finde jedoch, dass das Reisen auch hierfür ein wunderbares Experimentierfeld ist, weil wir wahrscheinlich mehr als in unserer „gewohnten Welt“ mit völlig neuen Situationen und Menschen in Berührung kommen. Wenn wir es schaffen, unseren Kopf mit seinen Gedanken, unser Herz mit seinen Gefühlen, unsere Intuition und unseren Körper mit seinen Körperempfindungen in Balance zu bringen und jeder dieser Stimmen aufmerksam zuzuhören, so können wir beim Reisen Erfahrungen machen, die viel tiefer gehen, viel vielfältiger, abenteuerlicher und lehrreicher sind, als die, welche nur von unserem rationalen Kopf gesteuert wurden.

 

Über Veronika

Wichtigkeit der Intuition auf der Reise-des Lebens

Foto: www.navigaia-journeys.org

Trotz guter Startbedingungen hat Veronika sich ziemlich schwer getan, ihren eigenen Weg zu finden und mit Selbstbewusstsein durch das Leben zu gehen. Eine sehr wichtige Zeit war für sie die Arbeit an einer Schule, in der sie endlich ihr Potential entfalten konnte. Die Idee zu “Reisend Lernen” hatte sie bereits vor ihrer langen Reise im Kopf. Nach ihrer Heimkehr wurde die Idee immer konkreter, genauso wie die Vision für Navigaia Journeys. Für Veronika ist das Reisen eine wundervolle Art des Lernens. Sie weiß, dass sie heute nicht der Mensch wäre der sie ist, wenn sie die vielfältigen Reiseerfahrungen nicht gemacht hätte.

Veronika liebt es, neue Dinge auszuprobieren, quer zu denken, andere Kulturen kennenzulernen, in der Natur zu sein und Erfahrungsräume zu schaffen. Studiert hat sie Public Management und Interkulturelle Kommunikation. Wenn sie aber auf ihr Leben zurückblickt, sind es vor allem die Momente gewesen, in denen sie am meisten gelernt hat, diejenigen, in denen sie gereist ist, Erfahrungen machen konnte, aus ihrer Komfortzone getreten und Menschen begegnet ist. Es ist ihr daher ein Herzenswunsch, Menschen dabei zu unterstützen, ihren eigenen Weg zu gehen und sich durch ihre Persönlichkeit für unsere Gesellschaft einzusetzen.

 

Über Navigaia Journeys

Navigaia Journeys ist Veronikas Herzensprojekt. Es ist durch ihre Leidenschaft für individuelles Reisen, das Kennenlernen anderer Kulturen, Persönlichkeitsentwicklung, Bildung und ihrer Suche nach dem eigenen Weg entstanden. Inzwischen haben sich ihr ein paar Menschen angeschlossen.

Wichtigkeit der Intuition auf der Reise-des Lebens

Foto: www.navigaia-journeys.org

Gemeinsam wollen sie vor allem Menschen im Übergang dabei unterstützen, inspirieren und Mut machen, durch das Thema Reisen auch auf ihre innere Reise zu gehen. Sie wollen sich zudem dafür einsetzen, dass Reiseerfahrungen für mehr Menschen möglich werden und kein Privileg für eine bestimmte Bevölkerungsschicht sind. Sie möchten dazu inspirieren, auch den Alltag wie eine kleine Reise zu erleben. Außerdem liegt ihnen am Herzen, dass insgesamt bewusster und verantwortungsvoller gereist wird, denn darin liegt der Schlüssel für Völkerverständigung und wahrer Potentialentfaltung des Reisens.

 

Das erste Projekt: Reisend Lernen für junge Menschen

Die eigenen Erfahrungen in ihrer eigenen Jugend und in der Arbeit mit sozial benachteiligten Jugendlichen, die kurz vor ihrem Schulabschluss stehen, hat ihnen gezeigt: Es braucht mehr als die klassische Berufsorientierung, damit sich Jugendliche mit sich selber, ihren Visionen, Stärken und ihrem Weg beschäftigen können und um selbstbewusster in das nächste Lebenskapitel zu gehen.

Veronika und alle, die hinter Navigaia Journey stehen, würden sich riesig über deine Unterstützung bei ihrer aktuellen Crowdfundingkampagne, die noch bis zum 25. November 2018 läuft, freuen. Hier erfährst du mehr über die Kampagne und wie du Veronika und ihr Team unterstützen kannst.

Navigaia Journeys findest du außerdem hier und auf Facebook.

Leave a comment:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.